Die neue Royal Enfield Himalayan 450 steht in den Startlöchern. Sie wird wohl 2023 mit einem größeren, wassergekühlten Einzylinder mit 45 PS auf den Markt rollen.

Gerüchte um eine neue Royal Enfield Himalayan, die angeblich mit dem 648er-Twin der Royal Enfield Interceptor und Royal Enfield Continental an den Start gehen soll, kursierten zeitweise. Geschürt wurden sie Anfang 2019 durch entsprechende Aussagen von Royal Enfield-CEO Siddhartha Lal. Indische Medien berichteten im Oktober 2021, mit Bezug auf Insider-Informationen, von einem Marktstart im vierten Quartal 2024. Final wurden diese Gerüchte von Royal Enfield im November 2021 entkräftet. Auf die Frage, ob eine 650er-Himalayan entwickelt wird, folgte ein klares "Nein".

 

  • Royal-Enfield-Himalayan-01
  • Royal-Enfield-Himalayan-02
  • Royal-Enfield-Himalayan-03
  • Royal-Enfield-Himalayan-04
  • Royal-Enfield-Himalayan-05
  • Royal-Enfield-Himalayan-06

Himalayan 450 wassergekühlt mit 45 PS

Stattdessen gilt mittlerweile als sicher, dass demnächst eine Royal Enfield Himalayan 450 mit neuem, wassergekühltem Einzylinder auf den Markt rollen wird. Der bisher luftgekühlte 411 cm³-Einzylinder weicht womöglich. Allerdings wurde er gerade in der neuen Scram 411 erneut eingesetzt. Der neue Single soll mit 45 PS fast doppelt soviel Leistung generieren und wird mit der Wasserkühlung deutlich moderner sowie zukunftssicher sein. Kürzlich wurden Bilder einer passenden Maschine an einer britischen Tankstelle geschossen. MOTORRAD darf die zwar nicht zeigen, aber ausführlich beschreiben.

Neues Chassis

Im Zentrum steht der neue Motor. Er hängt vollkommen neu mittragend in einem Stahlrahmen, scheint eine reine Alukonstruktion zu sein und wirkt kompakt gebaut. Es bleibt bei einem einzelnen Krümmer mit nur einem Auslass. Trotzdem trägt der Zylinderkopf vier Ventile. Auffällig sind die enorm langen Federwege der USD-Gabel und des direkt angelenkten Federbeins mit progressiver Feder, die jeweils deutlich über 200 Millimeter betragen dürften. In der Gabel dreht sich ein 21-Zoll-Rad, in der Stahlschwinge in Gullwing-Bauweise kommt wohl ein 18-Zoll-Rad zum Einsatz. Die Speichenfelgen mit geraden Speichen weisen auf den Einsatz von Schläuchen hin. Der Endtopf mit großem Vorschalldämpfer unter dem Schwingenlager endet halbhoch und kurz hinter dem Fahrersitz.

Großer Tank

Über dem kompakten Motor ragt hoch auf ein riesig wirkender Tank, der viel Volumen und Reichweite verspricht und dessen Rücken steil in Richtung Fahrersitz abfällt. Er wird von ovalen Sturzbügeln auf Höhe des Lenkkopfs geschützt. Ein runder Hauptscheinwerfer wird von einer kurzen Scheibe umrahmt. Der flache Lenker sitzt recht weit vorn. Die Sitzbank ist zweigeteilt, und das Rohrheck endet in einem breiten Fender mit integrierter Beleuchtung.