Bereits 2019 auf der EICMA vorgestellt, bringt Brixton seine erste wassergekühlte 125er im Retro-Look für das Modelljahr 2022.

Die Moderne zieht bei Brixton ein. In Form des neuen wassergekühlten Einzylinders mit 125 Kubik. Bisher waren die A1-Kräder von Brixton im Prinzip alte Japan-Singles chinesischer Fertigung. 2019 hat Brixton auf der EICMA einen neuen 125er mit Wasserkühlung gezeigt, verbaut in einem neuen Modell: der Crossfire 125. Für 2022 scheint die moderne 125er wirklich zu kommen. Optisch kommt sie der Crossfire 500 und somit den Vit- und Svartpilens von Husqvarna nahe.

Brixton Crossfire 125

Innerhalb des ersten Quartals 2022 möchte Brixton die neue Crossfire 125 bei den Händlern anbieten können. Einen Preis hat der Importeur KSR noch nicht genannt. Dafür technische Daten: Exakt 124,8 Kubikzentimeter Hubraum erzeugen 10,5 Nm Drehmoment bei 5.500 Touren. Bei 9.500/min liegen 10 kW oder 13,6 PS an und so bleibt die Brixton Crossfire 125 knapp unter der Leistungsgrenze des A1-Führerscheins beziehungsweise der B196-Führersscheinerweiterung von 11 kW. Bis zu 99 km/h wird die Brixton schnell. Fahrfertig wiegt die kleine Crossfire 148 Kilogramm, in den Tank passen 11 Liter Benzin. In der nicht einstellbaren USD-Gabel dreht sich ein 18 Zoll Rad mit einem 120/70-Reifen. Hinten sorgt ein 140/17-17 Reifen für Grip. Einfangen wird die 125er von einem ABS.

 

  • Brixton-Crossfire-125-01
  • Brixton-Crossfire-125-02
  • Brixton-Crossfire-125-03
  • Brixton-Crossfire-125-04
  • Brixton-Crossfire-500-05

Brixton Crossfire 500 XC für 2022 Offroadiges A2-Bike

Die Brixton Crossfire 500 XC folgt 2022 den Crossfire-Modellen 500 und 500 X, von denen sie sich mit einem offroadigen Look unterscheidet.

In Österreich von der KSR-Group entworfen, in China gebaut und mit Parts namhafter Hersteller gespickt: Die 500er ist die Mittelklasse-Brixton. Der Reihen-Twin bietet die vollen 48 PS in der A2-Kategorie, vibriert aber spürbar. Komponenten wie ein einstellbares KYB-Fahrwerk an Front und Heck, Bosch-ABS, eine komplett aus Edelstahl gefertigte Abgasanlage und Alu-Drahtspeichenräder gefallen, die Federelemente dürften aber feiner ansprechen, wie unsere bisherigen Testfahrten zeigten.

Stollenreifen und hochgesetztes Schutzblech

Neu kommt im Modelljahr 2022 die XC-Variante der Brixton Crossfire 500. Sie unterscheidet sich von den beiden anderen durch ihre offroadigere Optik, die von Stollenreifen, dem 19-Zoll-Vorderrad und dem hochgesetztem Schutzblech vorn dominiert wird. Vorne rollt die XC auf einem 110/80-Reifen, hinten ist ein Gummi der Dimension 150/60-17 aufgezogen. Die knapp unterhalb des Sitzes angebrachte Nummerntafel und der Scheinwerferschutz stellen einen optischen Unterschied zu den beiden anderen Modellvarianten her. Außerdem soll die Brixton Crossfire 500 XC mit einem Motorschutz kommen.

Wie in den anderen beiden 500ern generiert der 486 cm³-Zweizylinder auch in der Brixton Crossfire 500 XC volle A2-fähige 48 PS bei 8.500/min und 43 Nm bei 6.750/min. Die maximale Geschwindigkeit ist mit 160 km/h angegeben, der Verbrauch mit 4 Liter. Verzögert wird vorne über eine 320er-Scheibe, während hinten eine 240er-Disc verbaut ist. Die Sitzhöhe der Brixton Crossfire 500 XC gibt KSR mit 839 Millimeter an, das Gewicht soll bei 195 Kilo liegen, während 160 Kilo Zuladung erlaubt sind. Wann genau die Brixton Crossfire 500 XC 2022 auf den Markt kommt, wurde noch nicht bekannt gegeben, genauso der Preis.