Royal Enfield hat den Customizer Ironwood Motorcycles beauftragt die neue Meteor 350 aufzumotzen. Jetzt rollt aus Amsterdam die Starship Meteor an.

Mit der Meteor 350 haben die Inder 2020 ihr neues Basicbike für Europa an den Start gebracht. Schon ab Werk lässt sich die umfangreich individualisieren. Was aber wirklich im Meteor-Konzept steckt sollen Umbauten wie die von Ironwood Motorcycles zeigen. Die Aufgabe war aus dem erschwinglichen City-Cruiser ein erschwingliches Custom-Bike zu bauen, das möglichst viel Aufsehen erregt. Ironwood Motorcycles Creative Director und Gründer Arjan van den Boom lies dabei viel von seiner Star Wars-Affinität einfließen.

Für einen düsteren Look sorgt eine entsprechende Lackierung mit einem Meteor Rain-Motiv auf Tank und Seitendeckeln. Den Serienlenker ersetzt ein schwarzer Supercross-Lenker. Zwischen unterer Gabelbrücke und Tauchrohr spannen sich schwarze Faltenbälge. Über die wuchtigen Stollenreifen aus dem hause Continental spannen sich maßgeschneiderte schwarze Schutzbleche. Schwarze "Piggy Back"-Stoßdämpfer von YSS komplettieren diesen düsteren Look.

Doch das Auge des Betrachters bleibt an noch mehr hübsch gemachten Details hängen. Die CNC-gefräste Sattelstütze und ein schwebender Bobber-Sattel mit gestepptem Rautenmuster unterstreichen den Custom-Look des Motorrads. Für eine reduzierte Beleuchtung sorgen Motogadget-Blinker vorne und die Kellermann-1000DF-Rückleuchten-Blinker-Kombinationen hinten. Damit sich der luftgekühlte Einzylinder auch akustisch in Szene setzen kann, entlässt er seine Abgase über eine Akrapovic-Rennauspuffanlage. Das Kennzeichen wandet links neben die Schwinge, die Rückspiegel hängen unter dem Lenker.

Live zu bewundern ist die Starship Meteor auf dem Stand von Royal Enfield auf der EICMA in Mailand.